Forum 2019: Faschismus im Alltag

 

Der inhaltliche Schwerpunkt des 40. U&D ist „Faschismus im Alltag„.

Meist wird über den ‚großen Faschismus‘ geredet. Die Ideologie, die andere als minderwertig einstuft, weil sie anders aussehen, anders denken, eine andere Hautfarbe, Religion, Sexualität haben und die deshalb unterdrückt, entrechtet, getötet werden. Die Ideologie, die die Macht des Staates über Freiheit, Grundrechte und Würde der Menschen stellt.

Beim U&D wollen wir darüber, aber auch über den ‚kleinen Faschismus‘ reden. Über die abwertende Bemerkung, die Verächtlichmachung, wenn anderen aufgrund von Aussehen, Herkunft, Geschlecht oder Einschränkungen Rechte abgesprochen und Freiheiten eingeschränkt werden. Und natürlich über die rechte und faschistische Strukturen hier bei uns in der Stadt und in der Region.

Dazu haben wir einige Referent*innen eingeladen, wollen Workshops anbieten und mit euch diskutieren.

 

Wir freuen uns auf spannende und Diskussionen und vielleicht die eine oder andere neue Erkenntnis. Wer noch einen Beitrag vorbereiten möchte ist herzlich eingeladen.

 

 

Samstag 14h:

noch offen

Samstag 16h:

Aktiv werden gegen den Rechtsruck!

Geflüchtetenunterkünfte gehen in Flammen auf, die faschistische Straßengewalt nimmt zu und in Teilen der Parlamente wird wieder vom 1000 jährigen Reich geträumt. Die Gesellschaft rückt unübersehbar nach rechts. Diese Entwicklung macht auch vor dem Südwesten keinen Halt. In Stuttgart hat die AfD den Wiedereinzug in den Gemeinderat geschafft und auch hier treten Rechte immer selbstbewusster in der Öffentlichkeit auf und nehmen auf gesellschaftliche Entwicklungen Einfluss.

Das Antifaschistische Aktionsbündnis Stuttgart und Region (AABS) organisiert im Großraum Stuttgart Proteste, Aktionen und Veranstaltungen gegen Rechts. Wir wollen im Forumszelt von unseren Erfahrungen berichten, Aktionsideen vorstellen und diskutieren was wir gemeinsam dem Rechtsruck entgegensetzen können.

Felix und Zeyneb, Antifaschistisches Aktionsbündnis Stuttgart und Region (AABS)

Samstag 18h:

Wie reagieren, wenn auf einmal rechte Sprüche kommen

Fast alle kennen die Situation. In der Kneipe, oder in der Straßenbahn, in der Familie, oder im Freundeskreis kommt auf einmal ein rechter Spruch. Wie reagieren, wann ist es sinnvoll etwas zu sagen.

Janka Kluge (VVN.BdA) gibt seit vielen Jahren Argumentationstrainings gegen Rechts. Sie stellt so ein Argumentationstraining vor.

Sonntag 14h:

Militantes, rechtes Netzwerk in der Bundeswehr: Der Hannibal-Komplex

In letzter Zeit tauchen immer neue Details über ein rechtes Netzwerk in der Bundeswehr auf, das Waffenlager anlegte, Todeslisten anfertigte und sich auf die Ermordung politischer Gegner*innen an einem „Tag X“ vorbereitete. Der Focus berichtete von einem konspirativen „Netzwerk aus circa 200 ehemaligen und aktiven Bundeswehrsoldaten“. Auch der mutmaßliche Rechtsterrorist Franco A. soll Teil dieses Netzwerks sein. Ein Schwerpunkt der Aktivitäten dieser Gruppe ist auch die Region zwischen Stuttgart und Bodensee, da mehrere Angehörige des Kommando Spezialkräfte (KSK), das in Calw stationiert ist, Teil dieses braunen Sumpfs sind. Eine zentrale Figur, die unter dem Decknamen „Hannibal“ auftritt, war lange Soldat beim KSK. Die Beteiligten sind also mitten unter uns und somit auch in unserem Alltag in Stuttgart, Sindelfingen, Calw oder Böblingen präsent.

Die Verstrickungen des Netzwerks reichen vom Militärgeheimdienst MAD über eine SEK-Einheit bis in den Verteidigungsausschuss des Bundestags hinein. Auch die Verfassungsschutzbehörden mehrerer Bundesländer haben ihre Finger mit im Spiel.

Zeit, etwas genauer hinzusehen.

Luca Heyer, Informationsstelle Militarisierung e.V. (IMI)

Sonntag 16h:

Noch offen.

Sonntag 18h:

Recherche zu Rechten und ihren Strukturen in und um Stuttgart

Stuttgart gegen Rechts

Alle Veranstaltungen finden im Forumszelt statt, das erste große Zelt am Weg von der Uni / S-Bahn zum U&D-Gelände. Es wird immer ein Statement von ca. 15-25 Minuten zum Thema geben, danach ist Gelegenheit zur Diskussion.